rTMS

Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS), neuronavigiert

Bei der rTMS können mit Hilfe berührungslos von außen angebrachter starker Magnetfelder Bereiche des Gehirns stimuliert oder auch gehemmt werden.

Wissenschaftliche Studien renommierter Universitätskliniken im In- und Ausland zeigen für die noninvasive Neuromodulation ermutigende Ergebnisse insbesondere bei der Behandlung folgender Erkrankungen:

  • Chronischen Schmerzen
  • Störungen im affektiven Bereich (z.B. Depression, PTBS) und bei Angst
  • Bewegungsstörungen, z. B. Parkinson und Dystonie
  • Rehabilitation bei Lähmungen nach Schlaganfall und bei Multipler Sklerose
Neu: seit 2015 ist rTMS in den internationalen Behandlungsleitlinien für Depression aufgeführt (sog. S3-Leitlinie Depression)

 

Eine ausführliche Darstellung zum Thema rTMS-Neuromodulation finden Sie auch auf unserer
Website zur neuromodulatorischen Behandlung therapierefraktärer Depressionen.

Wirkmechanismus

Transkranielle Magnetstimulation (TMS) ist eine nicht-invasive und nebenwirkungsarme neurophysiologische Methode, bei der künstlich erzeugte Magnetfelder dazu verwendet werden, mit Hilfe des physikalischen Prinzips der Induktionin umschriebenen Bereichen der Großhirnrinde die elektrische Aktivität zu verändern, was entweder zu einer Stimulation oder auch zur Hemmung genutzt werden kann. Magnetfelder stimulieren oder hemmen gezielt umschriebene Gehirnregionen und führen dadurch zu veränderter Freisetzung von Botenstoffen

 

Die rTMS bietet entscheidende Vorteile gegenüber einem anderen in der Behandlung therapieresistenter Depressionen eingesetzten Verfahren, der Elektrokrampftherapie (EKT):  die TMS ist im Gegensatz dazu

  • nicht-konvulsiv (nicht krampfauslösend)
  • wird beim wachen Patienten durchgeführt
  • ist regionenspezifisch (Hirnregionen werden gezielt stimuliert)

Lebensfreude

Genauer: in einer isolierten handtellergroßen Spule (z.B. in der Form einer Acht) wird ein Magnetfeld erzeugt, das in seiner Art und Stärke vergleichbar ist mit den aus der radiologischen Diagnostik bekannten MRT-Geräten (Flußdichte 2 TESLA). Die exakte Positionierung der Spule erfolgt mit Hilfe eines Neuronavigationssystems (Visor2), das mit einer 3D-Infrarotkamera arbeitet. Der magnetische Impuls ist in der Lage, die Schädeldecke ungehindert zu passieren, im Zielbereich des Magnetfeldes kleine Ströme zu induzieren und dadurch Nervenzellen zu stimulieren. Dies führt zu deren Entladung mit Freisetzung von Neurotransmittern und zur Weiterleitung in die vernetzten Hirnzentren. In der behandelten Region nehmen Durchblutung und Stoffwechsel zu. Man erreicht dadurch, daß die Wirkung  die  Stimulation überdauert: niederfrequente rTMS (< 1 Hz) wirkt in der Regel inhibierend, hochfrequente rTMS (> 1 Hz) stimulierend. rTMS besteht aus einer regelmäßigen Abfolge von 1 000 bis maximal 50.000 Impulsen (Frequenzen von 1-50 Hz). Der Zielpunkt für die rTMS-Therapie richtet sich nach der zu behandelnden Erkrankung und wurde in wissenschaftlichen Studien ermittelt. Das Magnetfeld wirkt bis zu einer Tiefe von 2-3 cm. Durch die Verwendung der sogenannten Achterspulen läßt sich das Magnetfeld bündeln und genau auf den Zielpunkt ausrichten. Der Patient hört den Impuls in Form eines „Klicks“ und spürt dabei ein Kribbeln an der Kopfhaut. Empfindsame Personen können das als unangenehm empfinden. Andere Nebenwirkungen sind sehr selten (siehe Kapitel Nebenwirkungen) und die Behandlung  wird nicht belastend empfunden. Bei der rTMS-Neuromodulation orientieren wir uns an Protokollen und Indikationen, für die in wissenschaftlichen Studien ein Therapieeffekt gezeigt wurde. Bei der rTMS können mehrere Parameter auf die individuellen Gegebenheiten des Patienten angepaßt werden:

  • die Spulenposition
  • die Spulenorientierung
  • die Stimulationsintensität (als % der sog. motorischen Schwelle angegeben)
  • die Stimulationsfrequenz
  • die Stimulationsdauer
  • die Zahl der verabreichten Impulse
  • Feldstärke (1-2 TESLA, vergleichbar MRTs)
  • Seriendauer
  • Pause zwischen den einzelnen Serien (intertrain interval)
  • Zahl der Serien (Sitzungsanzahl)

Zusammenfassend:

  1. rTMS verändert die Aktivität des stimulierten Bereiches
  2. rTMS führt zu vermehrter Freisetzung von Botenstoffen („Neurotransmittern“)
  3. es soll die normale Funktion wiederhergestellt („reset“) werden

 

Die Methode ist

  • nicht-invasiv (Patient wird höchstens leicht berührt)
  • nicht-pharmakologisch (keine Prämedikation oder Sedierung erforderlich)
  • gut verträglich, schmerzfrei, wenig belastend
  • weniger Nebenwirkungen als herkömmliche Therapie
  • wird ambulant durchgeführt

Wichtig: rTMS macht gründliche ärztliche Diagnostik weder entbehrlich noch ersetzt sie die bei Ihrer Erkrankung übliche Therapie.

Detaillierte Darstellung der Wirkweise von rTMS  (für Ärzte)
Dreh- und Angelpunkt ist die Überlegung, wie einzelne Gehirnregionen miteinander kommunizieren. Mit rTMS erreichen wir 3 Regionen, die an der Stimmungsregulation beteiligt sind: den präfrontalen Cortex (PFC), den anterioren cingulären Cortex (ACC) und das limbische System (bestehend aus Striatum, Hypothalamus und Amygdala). Über ein Netzwerk von Neuronen ist der PFC mit dem ACC verbunden. Der ACC seinerseits ist mit dem limbischen System über ein Neuronennetzwerk verbunden. Der PFC, verantwortlich für höhere kognitive Funktionen (Entscheidungsfindung, Organisation, Arbeitsgedächtnis) reguliert die anflutenden Informationen aus dem limbischen System, dem Sitz der Stimmungen, Gefühle und Emotionen. Bei einem korrekt arbeitenden neuronalen Netzwerk hilft der PFC, unangemessene Meldungen aus dem limbischen System zu erkennen und unter Kontrolle zu halten.

Bild SynapseWas passiert in diesem System unter den Bedingungen einer Depression? Depressionen sind das Ergebnis einer geschwächten Kommunikationen dieser 3 Regionen. Dann nämlich ist der PFC nicht mehr in der Lage, aus dem limbischen System aufsteigende Impulse zu erkennen und angemessen zu reagieren. Der PFC ist nicht mehr dazu in der Lage, die Kommunikation mit dem limbischen System zu regeln und das limbische System übernimmt das Kommando. Es entscheidet dann darüber, wann wir wach und wann wir müde sind (den circadianen Rhythmus), über unsere emotionale Antwort auf Erlebtes, über die Bedürfnisbefriedigung in Bezug auf Hunger und Durst, über unsere Lernfähigkeit und das Langzeitgedächtnis, über unsere Motorik und automatisierte Prozesse.

Wie greift TMS in diese fehlerhafte neuronale Kommunikation ein?

rTMS gibt an die äußeren Schichten des PFC stimulierende magnetische Impulse ab. Das veranlaßt die Neurone, Impulse an benachbarte Regionen abzugeben. Diese anderen Neurone reichen die Signale weiter an den ACC und das limbische System. Dadurch wird der neuronale Regelkreis reaktiviert und durch wiederholte Stimulation während der nächsten Wochen wachsen neue Verbindungen, die stärker werden und dauerhaft bestehen bleiben (Neuroplastie). Dadurch erklärt sich der langanhaltende Effekt der rTMS-Neuromodulation.

 

Historie und Gegenwart

Zunächst war die 1985 von dem Briten Barker entwickelte TMS ausschließlich von Interesse für die neurowissenschaftliche Forschung.

Schon wenig später etablierte sie sich als wertvolles Instrument in der neurologischen Diagnostik: bei der Abklärung von Funktionsbeeinträchtigungen zentraler Nervenbahnen, z.B. im Rahmen von Akutereignissen wie Schlaganfällen oder chronisch verlaufenden Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose. Gemessen wird dabei die sogenannte zentrale Latenz motorisch evozierter Potentiale (MEP).

Inzwischen zeigte sich, daß auch therapeutischer Nutzen daraus gezogen werden kann, daß das an beschriebene Schädelareale angelegte Magnetfeld zur Stimulation umschriebener Hirnareale und hierüber zu veränderter Botenstoff-Freisetzung verwendet werden kann.

Lebensqualität

Seit 1994 werden Serien derartiger Magnetpulse auch für therapeutische Zwecke eingesetzt. Es zeigte sich in hochwertigen Studien, durchgeführt an renommierten Universitäten und ohne Mitwirkung pharmazeutischer Unternehmen, daß bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen (z.B. Tinnitus, Schlaganfall, Epilepsie und der Parkinsonkrankheit) und in der Psychiatrie (z.B. Depressions- und Angsterkrankungen, posttraumatische Belastungsstörung, Schizophrenien, Zwangsstörungen, u.v.m.) erstaunliche Erfolge zu erzielen waren. Die größten und ermutigendsten Erfahrungen mit dieser Therapiemethode liegen für die  Behandlung depressiver Patienten vor. In unserer Praxis  werden vor allem Patienten mit therapieresistenter somatisierter Depression oder somatisierter Angst mit der rTMS behandelt. Somatisiert bedeutet in diesem Kontext, daß sich die Depression in Form körperlicher Beschwerden, z.B. Schmerzen ausdrückt.

Forschungsergebnisse der letzten Jahre zeigen gute Wirksamkeit von rTMS bei Erkrankungen mit gleichzeitig biologischem und psychologischem Hintergrund: den chronischen Schmerzen, hier v.a. bei neuropathischem Schmerz, Schmerzen nach Schlaganfällen, Schmerzen mit betont affektiv-emotionaler Beteiligung.

Aktueller Stand: Die neue Therapiemethode rTMS kann bei Patienten als therapeutischer Heilversuch eingesetzt werden, wenn die Standardtherapie nicht ausreichend wirksam ist, nicht vertragen wurde oder seitens des Patienten abgelehnt wird. Sie gehört nicht zum Leistungsumfang gesetzlicher Krankenkassen und muß vom Patienten privat bezahlt werden.

Ablauf der Anwendung

Vor einer Behandlung wird die Krankengeschichte (Anamnese) erhoben, Vorbefunde werden gesichtet, und im persönlichen Kontakt und der Untersuchung wird geprüft, ob in wissenschaftlichen Studien in vergleichbaren Krankheitsfällen ein Wirksamkeitsnachweis erbracht werden konnte. Zudem wird geklärt, ob es Kontraindikationen gibt, Nebenwirkungen zu erwarten sind und herkömmliche bewährte Verfahren ausgeschöpft sind. Denn rTMS sollte als Heilversuch nur dann eingesetzt werden, wenn die bewährten Therapien nicht ausreichend wirksam waren, nicht vertragen oder vom Patienten abgelehnt werden.

Lebensfreude

Die Behandlung erfolgt in normaler Straßenkleidung in komfortabler Sitzposition mit einer Magnetspule am Kopf und beginnt mit der Bestimmung der sogenanntenMotorschwelle. Dabei wird die Spule zunächst nicht wie bei der eigentlichen Therapie über dem Stirnlappen des Gehirns, sondern über dem motorischen Kortex positioniert, dem Areal, von dem aus Muskelbewegungen gesteuert werden. Mit Einzelreizen wird der Motorkortex mit wachsender Intensität stimuliert bis eine unwillkürliche Muskelzuckung  an der Hand zu beobachten ist. Damit hat man einen Anhaltspunkt für die erforderliche Reizintensität, mit der künftig im Bereich des Stirnlappens therapiert wird. Mit kurzen Impulsen wird eine Feldstärke von ca. 1-2 Tesla erreicht, vergleichbar mit der Intensität einer Kernspintomographie, aber die rTMS-Therapie wird ohne enge „Röhre“ durchgeführt (siehe Video). Wegen der Geräuschentwicklung („Klick“) werden Ohrstöpsel verwendet. Uhren und Karten mit Magnetstreifen müssen in 1 Meter Entfernung abgelegt werden. Die Weltgesundheits-Organisation hat statische Magnetfelder bis zu 2 Tesla für unbedenklich erklärt. In der Regel liegt die Magnetfeldstärke bei rTMS deutlich darunter. Während der 10- bis 20minütigen Therapiesitzung werden etwa 2000 Reize appliziert.

Dieser Therapieschritt wird an den Folgetagen wiederholt, je nach Art und Schwere der Erkrankung bis zu 20 mal. Zur Sicherung des Erfolges können später einzelne Sitzungen im Abstand von Wochen bis Monaten durchgeführt werden. Sitzungsanzahl und das individuelle Stimulationsprotokoll legt der Arzt im Rahmen des Vorgesprächs und der ersten Behandlung fest.

 

Bild SafetySicherheit der rTMS-Anwendung
Die TMS ist bei sorgfältiger Anwendung und Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen ein unproblematisches und sicheres Verfahren.

  1. Seitens der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden die bei TMS eingesetzten Magnetfeld-Flußdichten von bis zu 2 TESLA als gesundheitlich unbedenklich eingestuft.
  2. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien wurden für die rTMS-Anwendung Sicherheitsrichtlinien veröffentlicht. Diese Richtlinen schreiben neben der Beachtung der Kontraindikationen, der Einhaltung apparativer und personeller Standards für die Vorgehensweise die Vorabbestimmung der Motorschwelle verbindlich vor. Dem ermittelten Meßwert für die Motorschwelle ist eine Obergrenze  für die anzuwendende Frequenz der rTMS zugeordnet, die nicht überschritten werden darf.


Wissenschaftlich untersuchte Indikationen in der Schmerztherapie. 
Bei vielen chronifizierten Schmerzerkrankungen werden durch rTMS-Neuromodulation langanhaltende Besserungen erzielt, insbesondere wenn es um einen Rückgang folgender Schmerz-Auswirkungen geht, z.B.

  • den quälenden Charakter des Schmerzes (affektiver Schmerz)
  • die vermehrte schmerzassoziierte Tagesmüdigkeit (Fatigue)
  • den Rückgang einer inaktivitätsbetonten Lebensweise
  • schmerzassoziierte Schlafstörungen

Eine zwingende Voraussetzung für den Einsatz dieser Therapieform ist, daß die Routinemaßnahmen aus dem Bereich der Pharmakotherapie, der invasiven Schmerztherapie und der Psychotherapie ausgeschöpft sind, daß sie entweder nicht ausreichend wirksam waren, sich als unverträglich erwiesen oder in anderer Hinsicht nicht in Frage kamen (Kontraindikation oder Ablehnung seitens des Patienten).

Um spürbare schmerztherapeutische Effekte zu erreichen, sind mindestens 10 Therapiesitzungen nötig, die beste Datenlage in Studien besteht für 4 Wochen zu jeweils 5 Sitzungen. Inzwischen ist die Liste der mit rTMS therapierbaren Erkrankungen immer länger geworden:

  • Somatisierte Depression
  • Somatisierte Angst
  • Psychovegetative und somatoforme Erkrankungen wie Fibromyalgie-Syndrom (FMS), Fatigue (CFS) und multiple chemical sensitivity (MCS)
  • Schmerzen mit einem hohen emotional-affektiven Anteil
  • Neuropathischer Schmerz (Nervenschmerz)
  • CRPS

Aus dem Gebiet der Psychiatrie zeichnen sich folgende Behandlungsindikationen ab, die aber noch weiterer Erforschung bedürfen:

  • Manien (hochfrequente  rTMS des rechten DLPFC)
  • PTBS (niederfrequente rTMS des rechten DLPFC)
  • Zwangsstörung (hochfrequente rTMS des linken und rechten DLPFC)
  • (bisher nur vorübergehende, gering ausgeprägt Effekte)
  • Katatonie (hochfrequente rTMS des linken DLPFC)
  • Negativsymptomatik bei Schizophrenie (hochfr. rTMS des linken DLPFC)

Wirksamkeitsnachweis 

Es konnten konnten deutliche Therapieeffekte auf die Schmerzintensität und die Lebensqualität gezeigt werden. Der überwiegende Teil der Studien fand an Universitätskliniken statt und war unabhängig von Geräteherstellern. Bei Fibromyalgie fand sich eine deutlich verbesserte Lebensqualität durch Rückgang des quälenden Charakters des Schmerzes (affektiver Schmerz), verminderte Tagesmüdigkeit (Fatigue), sowie eine Verbesserung der körperlichen Aktivität und des Schlafes. Neuropathischer Schmerz bei Trigeminusneuralgie und sogenannten zentralen Schmerzen (die von Gehirn oder Rückenmark ausgehen) konnten in plazebokontrollierten Studien mit rTMS-Therapie erfolgreich behandelt werden. Bei Migräne mit Aura kann eine Reduktion der Häufigkeit und Schwere der Attacken erreicht werden.

Kontraindikationen der rTMS 

Unter folgenden Umständen ist die rTMS-Therapie in der Regel nicht ambulant anwendbar (Kontraindikationen)

  • Epilepsie in der persönlichen oder familiären Vorgeschichte
  • erhöhter Hirndruck (der die Krampfschwelle senkt)
  • Einnahme von psychotropen Substanzen (Koffein, Nikotin, Amphetamin)
  • Einnahme von Krampfschwelle-senkenden (LA, Cortison, Alkohol
  • Auffälligkeiten im Gehirn-MRT in der Vorgeschichte
  • Metall im Kopf (außer im Mund), z.B. Innenohrimplantate, implantierte
  • Neurostimulatoren, Aneurysma-Clips
  • Schlaganfall oder Kopf- und  Hirnverletzungen in der Vorgeschichte
  • Neurochirurgische Eingriffe an Schädel oder Gehirn in der Vorgeschichte
  • schwere Kopfschmerzen
  • Herzschrittmacher
  • Bedeutsame Herzerkrankungen oder Herzinfarkt in der Vorgeschichte
  • implantierte Medikamentenpumpen (externe Pumpen sind kein Problem)
  • Patienten mit Cochlea-Implantaten (Hörgeräte kein Problem)
  • Schwangere/Stillende (obgleich Kasuistiken ohne Probleme beschrieben sind)
  • Kinder und Heranwachsende

Nebenwirkungen der rTMS 

Einer der großen Vorzüge der rTMS ist, daß im Gegensatz zu den konventionellen Verfahren (vor allem im Gegensatz zur Pharmakotherapie), nur sehr selten Nebenwirkungen auftreten, dass sie (wenn überhaupt) nur während oder unmittelbar nach der Behandlung entstehen und nach kurzer Zeit ohne Gegenmaßnahmen wieder abklingen. Eine Aufklärung muß selbstverständlich auch über theoretisch denkbare Nebenwirkungen erfolgen, selbst wenn sie nur sehr selten auftreten. Man unterscheidet Phänomene, die regelmäßig auftreten von solchen die selten oder extrem selten auftreten:

häufig:ein Klopfen auf der Schädeldecke

manchmal:Spannungs-Kopfschmerz, Mißempfindungen an der Stimulationsstelle, kurzes Unwohlsein, Schwindel, Benommensein, Veränderung der Hörschwelle, Muskelzucken im Bereich von Kopfhaut, Auge oder Mund (allesamt kurzzeitig und von allein abklingend)

extrem selten: Krampfanfall (weltweit im gesamten Zeitraum seit 1985 nur etwa 10 mal beschrieben). Durch Berücksichtigung der Gegenanzeigen einerseits und Einhaltung des Sicherheitsprotokolls (Wassermann 1996, Rossi 2006) nahezu ausgeschlossen.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

rTMS ist eine Selbstzahlerleistung, d.h., der Patient bekommt die Behandlungskosten von seiner Krankenversicherung nicht erstattet. Das Honorar errechnet sich anhand der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Wir berechnen für eine rTMS-Sitzung* Bei gesetzlich Versicherten (sog. IgeL): GOÄ 828a (x1,7) 59,94 € Bei privat Versicherten (sog. Verlangensleistung) GOÄ 828a(x2,0) 70,52 €
 

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Bei der Depressionsbehandlung werden 20 Sitzungen durchgeführt. Patienten, die auf die Behandlung ansprechen („responder“), spüren häufig nach etwas mehr als der Hälfte der Sitzungen eine Veränderung, was uns unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit dazu veranlaßt hat, nach 12 Sitzungen Bilanz zu ziehen und zu entscheiden, ob die Behandlung über die gesamte veranschlagte Zeit fortgesetzt wird. Bei anderen Behandlungsindikationen setzen wir weniger Sitzungen an, bei chronischen Schmerzen beispielsweise 10 Sitzungen. *Zur Abrechnung der rTMS veröffentlichte die Bundesärztekammer im Deutschen Ärzteblatt, Jahrgang 112, Heft 13 vom 27.3.2015 folgende Stellungnahme (hier gekürzt wiedergegeben): Zur Analogabrechnung einer rTMS eignet sich die Nr. 828 GOÄ „Messung visuell, akustisch oder somatosensorisch evozierter Hirnpotenziale (VEP, AEP, SSP) (605 Punkte)“. Die Zuordnung zur Nr. 828 GOÄ wurde gewählt, weil diese Gebührenposition hinsichtlich technischer Durchführung, Schwierigkeitsgrad, Zeitaufwand und Kosten der zu bewertenden Leistung der rTMS am nächsten kommt. Für die Messung motorisch evozierter Potenziale mittels transkranieller Magnetstimulation kann ebenfalls die GOÄ-Nr. 828 analog angesetzt werden. Wirtschaftliche Aufklärungspflichten des Arztes gemäß § 630c Abs. 3 BGB und § 12 Abs. 4 der Berufsordnung. Privatpatienten bitten wir, nachfolgende Hinweise zu beachten: Gelegentlich erfahren wir von Privatpatienten, daß der Versicherer den Standpunkt vertritt, die Wahlleistung sei nicht medizinisch notwendig gewesen bzw. das Verfahren noch nicht Standardtherapie,- nur die konventionellen Verfahren (Psychotherapie, Psychopharmakotherapie) seien durch die Versicherung gedeckt. Rechtlich gesehen stellen Wahlleistungen wie rTMS eine Verlangensleistung dar, die nicht unter die Erstattungspflicht des Versicherers fällt. Vor Anwendung einer unserer Wahlleistungen informieren wir grundsätzlich schriftlich über die Höhe des nach der GOÄ zu berechnenden voraussichtlichen Honorars und weisen darauf hin, dass die medizinische Notwendigkeit dieser Behandlungsmethode seitens der PKV möglicherweise strittig bewertet, die Leistung unter Umständen von der PKV als eine Verlangensleistung angesehen und daher nicht oder nicht vollständig erstattet wird. Fazit: Wir empfehlen Ihnen, die Frage einer Kostenübernahme durch die PKV vor Behandlungsbeginn zu klären. Wir treten grundsätzlich nicht in Verhandlungen mit den Versichererern.

rTMS-Neuromodulation wird gemäß §12 des Sozialgesetzbuches nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, ist aber dennoch als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) bezahlbar. Eine Behandlungssitzung kostet bei Ansetzen der GOÄ-Analogziffer 839a (1,4-facher Satz) 57,12 €. Wir gehen von 15-20 Sitzungen bei Depression, bei Schmerzen von etwa 10 Sitzungen aus. Bei der privaten Krankenversicherung wird die Neuromodulations-Anwendung erstattet.

Videopräsentationen

So funktioniert das Neuronavigationssystem:

 

Interview mit Chefarzt Dr. Simon Kung von der weltberühmten Mayo-Klinik in Rochester/USA:

weiteres Video:
Patientenschilderung einer rTMS-Behandlung (englisch)


Überregionale Zusammenarbeit spezialisierter Ärzte

Das „Netzwerk Neuromodulation“ ist ein Zusammenschluß von spezialisierten Ärzten, die sich dazu verpflichtet haben, bei der Therapie mit noninvasiver Neuromodulation hohe schriftlich fixierte Sicherheits- und Qualitätsstandards einzuhalten. Das beinhaltet die apparativ-technische, personelle, räumliche und Dokumentationseite der Anwendung. Zudem ist das Netzwerk eine Anlaufstelle für Interessierte und hilfesuchende Betroffene.

Themenbezogenen Praxis-Flyer herunterladen


 

Wissenschaftliche Publikationen:

+Übersichtsarbeiten (1-3)
1 Aleman, A. Use of Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for Treatment in Psychiatry. Clin Psychopharmacol Neurosci11, 53-59, doi:10.9758/cpn.2013.11.2.53 (2013).
2 Health, O. O. C. A. f. D. a. T. i. Transcranial Magnetic Stimulation for the Treatment of Adults with PTSD, GAD, or Depression – A Review of Clinical Effectiveness and Guideline. (2014).
3 Schlaepfer, T. E., George, M. S. & Mayberg, H. WFSBP Guidelines on Brain Stimulation Treatments in Psychiatry. World J. Biol. Psychiatry11, 2-18, doi:10.3109/15622970903170835 (2010).

+Depression(1,2,4-20)
1 Aleman, A. Use of Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for Treatment in Psychiatry. Clin Psychopharmacol Neurosci11, 53-59, doi:10.9758/cpn.2013.11.2.53 (2013).
2 Health, O. O. C. A. f. D. a. T. i. Transcranial Magnetic Stimulation for the Treatment of Adults
4 Ahdab, R., Ayache, S. S., Brugieres, P., Goujon, C. & Lefaucheur, J. P. Comparison of „standard“ and „navigated“ procedures of TMS coil positioning over motor, premotor and prefrontal targets in patients with chronic pain and depression. Neurophysiol. Clin.40, 27-36, doi:10.1016/j.neucli.2010.01.001 (2010).
5 Awiszus, F. Commentary on Fitzgerald and Daskalakis: a practical guide to the use of repetitive transcranial magnetic stimulation in the treatment of depression. Brain stimulation6, 456-457, doi:10.1016/j.brs.2012.05.004 (2013).
6 Berlim, M. T., Van den Eynde, F. & Daskalakis, Z. J. A systematic review and meta-analysis on the efficacy and acceptability of bilateral repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for treating major depression. Psychol. Med.43, 2245-2254, doi:10.1017/s0033291712002802 (2013).
7 Berlim, M. T., van den Eynde, F., Tovar-Perdomo, S. & Daskalakis, Z. J. Response, remission and drop-out rates following high-frequency repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for treating major depression: a systematic review and meta-analysis of randomized, double-blind and sham-controlled trials. Psychol. Med.44, 225-239, doi:10.1017/s0033291713000512 (2014).
8 Best, S. R., Walden, K., Kendall, A. D. & Griffin, B. Combination therapy utilizing ketamine and transcranial magnetic stimulation for treatment resistant depression: A case report. Int. J. Neurosci., 1-8, doi:10.3109/00207454.2014.933834 (2014).
9 Carpenter, L. L., Janicak, P.G. et al. Transcranial magnetic stimulation (TMS) for major depression – a multisite, naturalistic, observational study of acute treatment outcomes in clinical practice. Depress. Anxiety29, 587-596 (2012).
10 Downar, J. & Daskalakis, Z. J. New targets for rTMS in depression: a review of convergent evidence. Brain stimulation6, 231-240, doi:10.1016/j.brs.2012.08.006 (2013).
11 Fitzgerald, P. B. & Daskalakis, Z. J. A practical guide to the use of repetitive transcranial magnetic stimulation in the treatment of depression. Brain stimulation5, 287-296, doi:10.1016/j.brs.2011.03.006 (2012).
12 Gaynes, B. N. rTMS for Treatment-Resistant Depression_A Systematic Review and Meta-Analysis. J. Clin. Psychiatry75, 477-491 (2014).
13 Holzer, M. & Padberg, F. Intermittent theta burst stimulation (iTBS) ameliorates therapy-resistant depression: a case series. Brain stimulation3, 181-183, doi:10.1016/j.brs.2009.10.004 (2010).
14 Jhanwar, V. G., Bishnoi, R. J., Singh, L. & Jhanwar, M. Utility of repetitive transcranial magnetic stimulation as an augmenting treatment method in treatment-resistant depression. Indian J. Psychiatry53, 145 (2011).
15 Nadeau, S. E., Bowers, D et al. Cognitive Effects of treatment of depression with rTMS. Cogn. Behav. Neurol.27, 77-87 (2014).
16 Plewnia, C. & Padberg, F. [Transcranial and invasive brain stimulation for depression]. Nervenarzt83, 1006-1012, doi:10.1007/s00115-012-3573-y (2012).
17 Rybak, M., Bruno, R., Turnier-Shea, Y. An Attempt to Increase the Rate and Magnitude of the Antidepressant Effect of Transcranial Magnetic Stimulation (TMS).pdf. German J Psychiatry59- ff. (2005).
18 Simpson, K. N., Welch, M. J., Kozel, F. A., Demitrack, M. A. & Nahas, Z. Cost-effectiveness of transcranial magnetic stimulation in the treatment of major depression: a health economics analysis. Adv. Ther.26, 346-368, doi:10.1007/s12325-009-0013-x (2009).
19 Slotema, C. W., Blom, J. D., Hoek, H. W. & Sommer, I. E. Should we expand the toolbox of psychiatric treatment methods to include Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation (rTMS)? A meta-analysis of the efficacy of rTMS in psychiatric disorders. J. Clin. Psychiatry71, 873-884, doi:10.4088/JCP.08m04872gre (2010).
20 Zhang, Y. Q. et al. Bilateral repetitive transcranial magnetic stimulation for treatment-resistant depression: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Braz. J. Med. Biol. Res.0, 0, doi:10.1590/1414-431×20144270 (2015).
+Schmerz(21-37)
21 Antal, A. & Paulus, W. Transkranielle repetitive Magnet- und Gleichstromstimulation in der Schmerztherapie. Schmerz (Berlin, Germany)24, 161-166, doi:10.1007/s00482-010-0899-x (2010).
22 Boyer, L., Dosset, A. rTMS in fibromyalgia.pdf. American Academy of Neurology (21014).
23 Brighina, F. et al. Modulation of pain perception by transcranial magnetic stimulation of left prefrontal cortex. J. Headache Pain12, 185-191, doi:10.1007/s10194-011-0322-8 (2011).
24 de Andrade, D. C., Mhalla, A., Adam, F., Texeira, M. J. & Bouhassira, D. Neuropharmacological basis of rTMS-induced analgesia: the role of endogenous opioids. Pain152, 320-326, doi:10.1016/j.pain.2010.10.032 (2011).
25 Knijnik, L. M. et al. Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for Fibromyalgia: Systematic Review and Meta-Analysis. Pain practice : the official journal of World Institute of Pain, doi:10.1111/papr.12276 (2015).
26 Leung, A. et al. rTMS for suppressing neuropathic pain: a meta-analysis. J. Pain10, 1205-1216, doi:10.1016/j.jpain.2009.03.010 (2009).
27 Maarrawi, J. et al. Motor cortex stimulation for pain control induces changes in the endogenous opioid system. Neurology69, 827-834, doi:10.1212/01.wnl.0000269783.86997.37 (2007).
28 Mhalla, A. et al. Long-term maintenance of the analgesic effects of transcranial magnetic stimulation in fibromyalgia. Pain152, 1478-1485, doi:10.1016/j.pain.2011.01.034 (2011).
29 Nizard J, L. J.-P., Helbert M. Non-invasive stimulation therapies for the treatment of refractory pain. Discov. Med.14, 21-31 (2012).
30 O’Connell NE, W. B., Marston L, Spencer S, DeSouza LH. Non-invasive brain stimulation techniques for chronic pain (review). The Cochrane Collaboration (2011).
31 Papuc, E. R., K. The role of neurostimulation in the treatment of neuropathic pain. Ann. Agric. Environ. Med., 14-17 (2013).
32 Passard, A. et al. Effects of unilateral repetitive transcranial magnetic stimulation of the motor cortex on chronic widespread pain in fibromyalgia. Brain130, 2661-2670, doi:10.1093/brain/awm189 (2007).
33 Perocheau, D., Laroche, F. & Perrot, S. Relieving pain in rheumatology patients: repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS), a developing approach. Joint Bone Spine81, 22-26, doi:10.1016/j.jbspin.2013.04.015 (2014).
34 Plow, E. B., Pascual-Leone, A. & Machado, A. Brain stimulation in the treatment of chronic neuropathic and non-cancerous pain. J. Pain13, 411-424, doi:10.1016/j.jpain.2012.02.001 (2012).
35 Rokyta, R. Neurostimulation in the treatment of chronic pain. Physiol. Res.61 (Suppl 2), 23-31 (2012).
36 Short, E. B. et al. Ten sessions of adjunctive left prefrontal rTMS significantly reduces fibromyalgia pain: a randomized, controlled pilot study. Pain152, 2477-2484, doi:10.1016/j.pain.2011.05.033 (2011).
37 Taylor, J. J., Borckardt, J. J. & George, M. S. Endogenous opioids mediate left dorsolateral prefrontal cortex rTMS-induced analgesia. Pain153, 1219-1225, doi:10.1016/j.pain.2012.02.030 (2012).
/toggle] 24 de Andrade, D. C., Mhalla, A., Adam, F., Texeira, M. J. & Bouhassira, D. Neuropharmacological basis of rTMS-induced analgesia: the role of endogenous opioids. Pain152, 320-326, doi:10.1016/j.pain.2010.10.032 (2011).
27 Maarrawi, J. et al. Motor cortex stimulation for pain control induces changes in the endogenous opioid system. Neurology69, 827-834, doi:10.1212/01.wnl.0000269783.86997.37 (2007).
38 DosSantos, M. F. et al. Immediate effects of tDCS on the mu-opioid system of a chronic pain patient. Frontiers in psychiatry3, 93, doi:10.3389/fpsyt.2012.00093 (2012).
39 Medeiros, L. F. et al. Neurobiological effects of transcranial direct current stimulation: a review. Frontiers in psychiatry3, 110, doi:10.3389/fpsyt.2012.00110 (2012).
+Zwangserkrankungen(40-45)
40 Berlim, M. T., Neufeld, N. H. & Van den Eynde, F. Repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for obsessive-compulsive disorder (OCD): an exploratory meta-analysis of randomized and sham-controlled trials. J. Psychiatr. Res.47, 999-1006, doi:10.1016/j.jpsychires.2013.03.022 (2013).
41 Gomes, P. V., Brasil-Neto, J. A randomized, double-blind trial of rTMS in OCD with 3 month follow-up. The Journal of Neuropsychiatry and Clinical Neurosciences24, 437-443 (2012).
42 Ma, X., Huang, Y., Liao, L. & Jin, Y. A randomized double-blinded sham-controlled trial of alpha electroencephalogram-guided transcranial magnetic stimulation for obsessive-compulsive disorder. Chin. Med. J. (Engl.)127, 601-606 (2014).
43 Pallanti, S. & Hollander, E. Pharmacological, experimental therapeutic, and transcranial magnetic stimulation treatments for compulsivity and impulsivity. CNS Spectr19, 50-61, doi:10.1017/s1092852913000618 (2014).
44 Saba, G., Moukheiber, A. & Pelissolo, A. Transcranial cortical stimulation in the treatment of obsessive-compulsive disorders: efficacy studies. Current psychiatry reports17, 571, doi:10.1007/s11920-015-0571-3 (2015).
45 Xiaoyan, M. A randomized double-blinded sham-controlled trial of a electroencephalogram-guided rTMS for OCD. Chin. Med. J.127, 601-606, doi:10.3760/cma.j.issn.0366-6999.20131994 (2014).
+Posttraumatische Belastungsstörung(1,2,46-48)
1 Aleman, A. Use of Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for Treatment in Psychiatry. Clin Psychopharmacol Neurosci11, 53-59, doi:10.9758/cpn.2013.11.2.53 (2013).
2 Health, O. O. C. A. f. D. a. T. i. Transcranial Magnetic Stimulation for the Treatment of Adults with PTSD, GAD, or Depression – A Review of Clinical Effectiveness and Guideline. (2014).
46 Berlim, M. T. & Van Den Eynde, F. Repetitive transcranial magnetic stimulation over the dorsolateral prefrontal cortex for treating posttraumatic stress disorder: an exploratory meta-analysis of randomized, double-blind and sham-controlled trials. Can. J. Psychiatry.59, 487-496 (2014).
47 Nam, D. H., Pae, C. U. & Chae, J. H. Low-frequency, Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for the Treatment of Patients with Posttraumatic Stress Disorder: a Double-blind, Sham-controlled Study. Clin Psychopharmacol Neurosci11, 96-102, doi:10.9758/cpn.2013.11.2.96 (2013).
48 Oznur, T. et al. Is transcranial magnetic stimulation effective in treatment-resistant combat related posttraumatic stress disorder? Neurosciences (Riyadh)19, 29-32 (2014).
+Depersonalisation(49-51)
49 Christopeit, M. et al. Effects of repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) on specific symptom clusters in depersonalization disorder (DPD). Brain stimulation7, 141-143, doi:10.1016/j.brs.2013.07.006 (2014).
50 Geerts, P. J., Lemmens, G. M. & Baeken, C. The Occurrence of Depersonalization Symptoms After Accelerated HF-rTMS of the Left DLPFC in a Patient With Treatment-resistant Depression: A Case Report. Brain stimulation, doi:10.1016/j.brs.2015.02.010 (2015).
51 Mantovani, A. et al. Temporo-parietal junction stimulation in the treatment of depersonalization disorder. Psychiatry Res.186, 138-140, doi:10.1016/j.psychres.2010.08.022 (2011).
+Sicherheit(52-62)
1 Aleman, A. Use of Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for Treatment in Psychiatry. Clin Psychopharmacol Neurosci11, 53-59, doi:10.9758/cpn.2013.11.2.53 (2013).
2 Health, O. O. C. A. f. D. a. T. i. Transcranial Magnetic Stimulation for the Treatment of Adults with PTSD, GAD, or Depression – A Review of Clinical Effectiveness and Guideline. (2014).
3 Schlaepfer, T. E., George, M. S. & Mayberg, H. WFSBP Guidelines on Brain Stimulation Treatments in Psychiatry. World J. Biol. Psychiatry11, 2-18, doi:10.3109/15622970903170835 (2010).
4 Ahdab, R., Ayache, S. S., Brugieres, P., Goujon, C. & Lefaucheur, J. P. Comparison of „standard“ and „navigated“ procedures of TMS coil positioning over motor, premotor and prefrontal targets in patients with chronic pain and depression. Neurophysiol. Clin.40, 27-36, doi:10.1016/j.neucli.2010.01.001 (2010).
5 Awiszus, F. Commentary on Fitzgerald and Daskalakis: a practical guide to the use of repetitive transcranial magnetic stimulation in the treatment of depression. Brain stimulation6, 456-457, doi:10.1016/j.brs.2012.05.004 (2013).
6 Berlim, M. T., Van den Eynde, F. & Daskalakis, Z. J. A systematic review and meta-analysis on the efficacy and acceptability of bilateral repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for treating major depression. Psychol. Med.43, 2245-2254, doi:10.1017/s0033291712002802 (2013).
7 Berlim, M. T., van den Eynde, F., Tovar-Perdomo, S. & Daskalakis, Z. J. Response, remission and drop-out rates following high-frequency repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for treating major depression: a systematic review and meta-analysis of randomized, double-blind and sham-controlled trials. Psychol. Med.44, 225-239, doi:10.1017/s0033291713000512 (2014).
8 Best, S. R., Walden, K., Kendall, A. D. & Griffin, B. Combination therapy utilizing ketamine and transcranial magnetic stimulation for treatment resistant depression: A case report. Int. J. Neurosci., 1-8, doi:10.3109/00207454.2014.933834 (2014).
9 Carpenter, L. L., Janicak, P.G. et al. Transcranial magnetic stimulation (TMS) for major depression – a multisite, naturalistic, observational study of acute treatment outcomes in clinical practice. Depress. Anxiety29, 587-596 (2012).
10 Downar, J. & Daskalakis, Z. J. New targets for rTMS in depression: a review of convergent evidence. Brain stimulation6, 231-240, doi:10.1016/j.brs.2012.08.006 (2013).
11 Fitzgerald, P. B. & Daskalakis, Z. J. A practical guide to the use of repetitive transcranial magnetic stimulation in the treatment of depression. Brain stimulation5, 287-296, doi:10.1016/j.brs.2011.03.006 (2012).
12 Gaynes, B. N. rTMS for Treatment-Resistant Depression_A Systematic Review and Meta-Analysis. J. Clin. Psychiatry75, 477-491 (2014).
13 Holzer, M. & Padberg, F. Intermittent theta burst stimulation (iTBS) ameliorates therapy-resistant depression: a case series. Brain stimulation3, 181-183, doi:10.1016/j.brs.2009.10.004 (2010).
14 Jhanwar, V. G., Bishnoi, R. J., Singh, L. & Jhanwar, M. Utility of repetitive transcranial magnetic stimulation as an augmenting treatment method in treatment-resistant depression. Indian J. Psychiatry53, 145 (2011).
15 Nadeau, S. E., Bowers, D et al. Cognitive Effects of treatment of depression with rTMS. Cogn. Behav. Neurol.27, 77-87 (2014).
16 Plewnia, C. & Padberg, F. [Transcranial and invasive brain stimulation for depression]. Nervenarzt83, 1006-1012, doi:10.1007/s00115-012-3573-y (2012).
17 Rybak, M., Bruno, R., Turnier-Shea, Y. An Attempt to Increase the Rate and Magnitude of the Antidepressant Effect of Transcranial Magnetic Stimulation (TMS).pdf. German J Psychiatry59- ff. (2005).
18 Simpson, K. N., Welch, M. J., Kozel, F. A., Demitrack, M. A. & Nahas, Z. Cost-effectiveness of transcranial magnetic stimulation in the treatment of major depression: a health economics analysis. Adv. Ther.26, 346-368, doi:10.1007/s12325-009-0013-x (2009).
19 Slotema, C. W., Blom, J. D., Hoek, H. W. & Sommer, I. E. Should we expand the toolbox of psychiatric treatment methods to include Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation (rTMS)? A meta-analysis of the efficacy of rTMS in psychiatric disorders. J. Clin. Psychiatry71, 873-884, doi:10.4088/JCP.08m04872gre (2010).
20 Zhang, Y. Q. et al. Bilateral repetitive transcranial magnetic stimulation for treatment-resistant depression: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Braz. J. Med. Biol. Res.0, 0, doi:10.1590/1414-431×20144270 (2015).
21 Antal, A. & Paulus, W. Transkranielle repetitive Magnet- und Gleichstromstimulation in der Schmerztherapie. Schmerz (Berlin, Germany)24, 161-166, doi:10.1007/s00482-010-0899-x (2010).
22 Boyer, L., Dosset, A. rTMS in fibromyalgia.pdf. American Academy of Neurology (21014).
23 Brighina, F. et al. Modulation of pain perception by transcranial magnetic stimulation of left prefrontal cortex. J. Headache Pain12, 185-191, doi:10.1007/s10194-011-0322-8 (2011).
24 de Andrade, D. C., Mhalla, A., Adam, F., Texeira, M. J. & Bouhassira, D. Neuropharmacological basis of rTMS-induced analgesia: the role of endogenous opioids. Pain152, 320-326, doi:10.1016/j.pain.2010.10.032 (2011).
25 Knijnik, L. M. et al. Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for Fibromyalgia: Systematic Review and Meta-Analysis. Pain practice : the official journal of World Institute of Pain, doi:10.1111/papr.12276 (2015).
26 Leung, A. et al. rTMS for suppressing neuropathic pain: a meta-analysis. J. Pain10, 1205-1216, doi:10.1016/j.jpain.2009.03.010 (2009).
27 Maarrawi, J. et al. Motor cortex stimulation for pain control induces changes in the endogenous opioid system. Neurology69, 827-834, doi:10.1212/01.wnl.0000269783.86997.37 (2007).
28 Mhalla, A. et al. Long-term maintenance of the analgesic effects of transcranial magnetic stimulation in fibromyalgia. Pain152, 1478-1485, doi:10.1016/j.pain.2011.01.034 (2011).
29 Nizard J, L. J.-P., Helbert M. Non-invasive stimulation therapies for the treatment of refractory pain. Discov. Med.14, 21-31 (2012).
30 O’Connell NE, W. B., Marston L, Spencer S, DeSouza LH. Non-invasive brain stimulation techniques for chronic pain (review). The Cochrane Collaboration (2011).
31 Papuc, E. R., K. The role of neurostimulation in the treatment of neuropathic pain. Ann. Agric. Environ. Med., 14-17 (2013).
32 Passard, A. et al. Effects of unilateral repetitive transcranial magnetic stimulation of the motor cortex on chronic widespread pain in fibromyalgia. Brain130, 2661-2670, doi:10.1093/brain/awm189 (2007).
33 Perocheau, D., Laroche, F. & Perrot, S. Relieving pain in rheumatology patients: repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS), a developing approach. Joint Bone Spine81, 22-26, doi:10.1016/j.jbspin.2013.04.015 (2014).
34 Plow, E. B., Pascual-Leone, A. & Machado, A. Brain stimulation in the treatment of chronic neuropathic and non-cancerous pain. J. Pain13, 411-424, doi:10.1016/j.jpain.2012.02.001 (2012).
35 Rokyta, R. Neurostimulation in the treatment of chronic pain. Physiol. Res.61 (Suppl 2), 23-31 (2012).
36 Short, E. B. et al. Ten sessions of adjunctive left prefrontal rTMS significantly reduces fibromyalgia pain: a randomized, controlled pilot study. Pain152, 2477-2484, doi:10.1016/j.pain.2011.05.033 (2011).
37 Taylor, J. J., Borckardt, J. J. & George, M. S. Endogenous opioids mediate left dorsolateral prefrontal cortex rTMS-induced analgesia. Pain153, 1219-1225, doi:10.1016/j.pain.2012.02.030 (2012).
38 DosSantos, M. F. et al. Immediate effects of tDCS on the mu-opioid system of a chronic pain patient. Frontiers in psychiatry3, 93, doi:10.3389/fpsyt.2012.00093 (2012).
39 Medeiros, L. F. et al. Neurobiological effects of transcranial direct current stimulation: a review. Frontiers in psychiatry3, 110, doi:10.3389/fpsyt.2012.00110 (2012).
40 Berlim, M. T., Neufeld, N. H. & Van den Eynde, F. Repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for obsessive-compulsive disorder (OCD): an exploratory meta-analysis of randomized and sham-controlled trials. J. Psychiatr. Res.47, 999-1006, doi:10.1016/j.jpsychires.2013.03.022 (2013).
41 Gomes, P. V., Brasil-Neto, J. A randomized, double-blind trial of rTMS in OCD with 3 month follow-up. The Journal of Neuropsychiatry and Clinical Neurosciences24, 437-443 (2012).
42 Ma, X., Huang, Y., Liao, L. & Jin, Y. A randomized double-blinded sham-controlled trial of alpha electroencephalogram-guided transcranial magnetic stimulation for obsessive-compulsive disorder. Chin. Med. J. (Engl.)127, 601-606 (2014).
43 Pallanti, S. & Hollander, E. Pharmacological, experimental therapeutic, and transcranial magnetic stimulation treatments for compulsivity and impulsivity. CNS Spectr19, 50-61, doi:10.1017/s1092852913000618 (2014).
44 Saba, G., Moukheiber, A. & Pelissolo, A. Transcranial cortical stimulation in the treatment of obsessive-compulsive disorders: efficacy studies. Current psychiatry reports17, 571, doi:10.1007/s11920-015-0571-3 (2015).
45 Xiaoyan, M. A randomized double-blinded sham-controlled trial of a electroencephalogram-guided rTMS for OCD. Chin. Med. J.127, 601-606, doi:10.3760/cma.j.issn.0366-6999.20131994 (2014).
46 Berlim, M. T. & Van Den Eynde, F. Repetitive transcranial magnetic stimulation over the dorsolateral prefrontal cortex for treating posttraumatic stress disorder: an exploratory meta-analysis of randomized, double-blind and sham-controlled trials. Can. J. Psychiatry.59, 487-496 (2014).
47 Nam, D. H., Pae, C. U. & Chae, J. H. Low-frequency, Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation for the Treatment of Patients with Posttraumatic Stress Disorder: a Double-blind, Sham-controlled Study. Clin Psychopharmacol Neurosci11, 96-102, doi:10.9758/cpn.2013.11.2.96 (2013).
48 Oznur, T. et al. Is transcranial magnetic stimulation effective in treatment-resistant combat related posttraumatic stress disorder? Neurosciences (Riyadh)19, 29-32 (2014).
49 Christopeit, M. et al. Effects of repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) on specific symptom clusters in depersonalization disorder (DPD). Brain stimulation7, 141-143, doi:10.1016/j.brs.2013.07.006 (2014).
50 Geerts, P. J., Lemmens, G. M. & Baeken, C. The Occurrence of Depersonalization Symptoms After Accelerated HF-rTMS of the Left DLPFC in a Patient With Treatment-resistant Depression: A Case Report. Brain stimulation, doi:10.1016/j.brs.2015.02.010 (2015).
51 Mantovani, A. et al. Temporo-parietal junction stimulation in the treatment of depersonalization disorder. Psychiatry Res.186, 138-140, doi:10.1016/j.psychres.2010.08.022 (2011).
52 Anderson, B. et al. Tolerability and safety of high daily doses of repetitive transcranial magnetic stimulation in healthy young men. J. ECT22, 49-53 (2006).
53 Grossheinrich, N. et al. Theta burst stimulation of the prefrontal cortex: safety and impact on cognition, mood, and resting electroencephalogram. Biol. Psychiatry65, 778-784, doi:10.1016/j.biopsych.2008.10.029 (2009).
54 Janicak, P. G., o’Reardon, J., Samson, S. Transcranial-Magnetic-Stimulation-in-the-Treatment-of-Major-Depressive-Disorder. J. Clin. Psychiatry69 („), 222 (2008).
55 Kozel, F. A., Croarkin, P. E. & Mapes, K. S. A non-epileptiform event in the course of rTMS: a case for close physician monitoring. Brain stimulation6, 970-972, doi:10.1016/j.brs.2013.04.003 (2013).
56 Lefaucheur, J. P. et al. Evidence-based guidelines on the therapeutic use of repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS). Clin. Neurophysiol., doi:10.1016/j.clinph.2014.05.021 (2014).
57 Loo, C. K., McFarquhar, T. F. & Mitchell, P. B. A review of the safety of repetitive transcranial magnetic stimulation as a clinical treatment for depression. Int. J. Neuropsychopharmacol.11, 131-147, doi:10.1017/s1461145707007717 (2008).
58 Oberman, L., Edwards, D., Eldaief, M. & Pascual-Leone, A. Safety of theta burst transcranial magnetic stimulation: a systematic review of the literature. J. Clin. Neurophysiol.28, 67-74, doi:10.1097/WNP.0b013e318205135f (2011).
59 Rosa, M. A., Odebrecht, M., Rigonatti, S. P. & Marcolin, M. A. [Transcranial magnetic stimulation: review of accidental seizures]. Rev Bras Psiquiatr26, 131-134, doi:/S1516-44462004000200011 (2004).
60 Rossi, S., Hallett, M., Rossini, P. M. & Pascual-Leone, A. Safety, ethical considerations, and application guidelines for the use of transcranial magnetic stimulation in clinical practice and research. Clin. Neurophysiol.120, 2008-2039, doi:10.1016/j.clinph.2009.08.016 (2009).
61 Schlaepfer, T. E., George, M. S., Mayberg, H. & Stimulation, W. T. F. o. B. WFSBP Guidelines on Brain Stimulation Treatments in Psychiatry. World J. Biol. Psychiatry11, 2-18, doi:10.3109/15622970903170835 (2010).
62 Wassermann, E. M. Risk and safety of repetitive transcranial magnetic stimulation: report and suggested guidelines from the International Workshop on the Safety of Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation, June 5-7, 1996. Electroencephalogr. Clin. Neurophysiol.108, 1-16 (1998).


letztes Änderungsdatum: 18. Juli 2016